NBR-Wälzlager erfolgreich getestet

Für den Test eines Wälzlagers gibt es ein alles entscheidendes Kriterium: die Lebensdauer. Unglücklicherweise sind gerade diese Tests besonders aufwändig – man denke an Dauertests bei PKWs oder Flugzeugen. Hier geht es allerdings „nur“ um ein Wälzlager, und da verbietet sich ein großer Aufwand beziehungsweise eine so lange Testdauer, denn Wälzlager können mehr als 3 Jahre ihren Dienst tun.

NBR Gehäuselager

Aber es gibt eine Lösung, denn qualitativ minderwertige Lager „verraten“ sich bereits von der ersten Umdrehung an: Sie machen Lärm. Die relevanten 3 Komponenten, auf die die Belastungen wirken, sind Innenring, Wälzkörper (Kugeln oder Rollen) sowie Außenring. Jedoch ist es nicht nur die Qualität der Einzelteile, die den Unterschied zwischen einem qualitativ guten oder schlechten Wälzlager ausmacht; das Zusammenspiel dieser Komponenten hat ebenfalls einen sehr großen Einfluss auf die dauerhafte Leistungsfähigkeit des Lagers. Denn sind sie nicht optimal aufeinander abgestimmt, treten lokale Überlastungen auf, und auch hier gilt die Regel: Die Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Klappt dieses Zusammenwirken der Einzelteile nicht optimal, erfolgt eine erhöhte Geräuschentwicklung bemerkbar, und die ist messbar. Es gilt die einfache Regel: Je lauter ein Wälzlager bereits am Anfang seines Lebens läuft, desto kürzer ist die Lebensdauer.

Diese Geräuschmessungen sind nach der Prüfnorm DIN ISO 15242-1:2011-09 durchzuführen. Allerdings findet man dort keine Grenzwerte für die Unterteilung in qualitativ schlechte oder gute Lager. Aber auch hierfür gibt es einen Ausweg: die Vergleichsmessung. Dabei wird das Geräuschniveau des zu prüfenden Lagers mit Referenzlagern verglichen, dadurch lässt sich eine Aussage treffen über die Qualität des Prüflings im Vergleich zur Referenz.

Die Betriebstemperatur eines Lagers ist genauso wie die Lärmentwicklung ein Kriterium für die Lagerqualität, es gilt die gleiche Regel wie für die Geräuschentwicklung: Je wärmer das Lager bereits am Anfang seiner Betriebsdauer wird, desto schneller wird es am Ende seines Lebens sein. Normalerweise wird ein heißes Lager auch laut und umgekehrt, bei diesen Tests zeigte sich allerdings ein unübliches Verhalten, deshalb wurden zusätzlich Temperaturmessungen eingeführt.

Bei der Durchführung der Prüfungen fiel auf, dass die Lager der Referenzmodelle der Marken NTN und SNR wärmer wurden als die Prüflinge von NBR.
Für den Geräuschtest galt, NBR Lager erzeugten die niedrigsten Geräuschpegel, die SNR Lager waren im Test etwas lauter und die Lager der Marke NTN waren nochmals lauter.

Weitere Details finden Sie im Artikel.